Startseite POP FRONTAL

Gesehen! Element of Crime, GUZ / 02.07.2005, Bremen, Trabrennbahn

Romantik für alle

Text / Live-Fotos: Martina Nossek

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

Neue Vahr Süd. Heimspiel für Pop-Poet Sven Regener im Neubauviertel-Osten von Bremen. Passender kann der Abschluss einer Tour von Element Of Crime nicht sein. Selbst mit den Stadtmusikanten aufgewachsen, spielte auch die Jugend seines Debüt-Buchhelden "Herr Lehmann" schon hier. Element of Crime stehen für zeitlose Melancholie, die altersunabhängig Gefühlssaiten schwingen lässt. Regener ist mit den Reimen im Reinen und kennt das harte Brot der Wirklichkeit. Das mit der bittersüßen Note.

Element Of Crime

Vier Jahre nach dem Erscheinen von "Romantik" liegen neben "Weißes Paper" und "Die schönen Rosen" auch neue Songs vom bevorstehenden Album "Mittelpunkt der Welt" in der sommerlich warmen Luft. Zerzauste Melodien, menschliche Gefühle, ungeschönt und augenzwinkernd. Gut und leider nach wie vor so selten. Doch bevor melancholische Lebensfreude den lauen Abend ausfüllt, kündigt sich ein "Spezieller Gast" an, wie es am Kassenhäuschen geschrieben steht. Unfreiwillig komisch auf den Punkt gebracht, denn GUZ ist in der Tat ein sehr spezieller Gast. Ein viel zu spezieller. Da kann auch Cowboyfreund Phillip weder am Bass noch am Schlagzeug etwas retten. "Working In A Juice Shop" z.B. ist nur ein Saftladen mit Ohrwurmqualität. Ein Semiwitziger aus der Schweiz, der Möchtegern-noch-eins-dran-setzt und von fiesen Abgründen singt, an die man sich nicht hinwagen sollte. Er trällert "Steinzeitmädchen", und "Weltraumrubbish", "Primitiv" und "Ich bin Elektrizität". Klingt, als seien das lisplische Volkslieder, doch die müssten erst einmal erfunden werden. Es ist nicht verwunderlich, dass er davon singt, dass seine ganze Verwandtschaft aufgefressen wurde. Zu Recht ist zu vermuten. Und was der GUZ-Sänger mit "Wir spielen jetzt mal was Schönes" meinte, blieb leider im Verborgenen.

Der schöne Teil des Abends begann – musikalisch gesehen – zumindest erst um 21:20 Uhr. Bei anderen Bands wäre so ein qualitativer Kontrast eine denkbare Aufwertungstaktik für den Headliner. Bei einer deutschsprachigen Combo wie Element of Crime, die mit ihrem Vorreiterstatus auf Lebenszeit im deutschsprachigen Liedgut auch hier ihren ersten Wohnsitz hat, ist diese Mutmaßung schon von Beginn an hinfällig. Kommerzschrottleidende jeden Alters fläzen sich an diesem lauen Abend zum Bratwürstchenschmaus mit gepflegten Kaltgetränken auf ihren Picknickdecken. Eine ideale Einstimmung auf zeitlos gute Klangmalerei, düster und mollige Trompetentöne und Sprechgesang mit Prädikat. Sowohl für Grauhaarige, finanziell Sanierte und junge, ideelle Ton-Steine-Scherben-Nachkommen. Alle sind sie da.

Und als Sven Regener, der romantische Chansonnier mit der schrägen Weltbetrachtung, endlich die Bühne betritt, die Arme in den Himmel reißt und lauthals "Romantik!" ruft, wird sein Polo-Shirt dabei bauchfrei und diese Geste zum abendfüllenden Showelement. Auf und vor der Bühne. Sven, Richard, Jacob und David sind weise Könige der sanft zelebrierten Depression. Melodiöse Götterfunken in einer selbst erfundenen Nische, in der "Delmenhorst" zur Kulturhauptstadt 2010 mutiert und ungeschriebene Gesetze gebrochen werden, die besagen, dass Rock'n'Roll-Konzerte nie auf Rennbahnen stattfinden. Textsichere Begleitung kommt aus dem Publikum, insbesondere bei "Narzissen und Kakteen", "Immer unter Strom", "Seit der Himmel" oder "Bring den Vorschlaghammer mit". Doch viel zu schnell verschwindet Sven Regener mit seiner Band das erste Mal von der Bühne. Doch zum Glück sind alle guten Dinge drei, und sie kehren wieder mit ihren wunderbar lyrischen Texten in EoC-Manier, begleitet von markanter Trompete und Gitarre. Und selbstredend mit der vertonten Körpermimik des Abends, ach was, des Jahres: "Romantik!" Also Leute, Arme hoch, Bauch raus, oder wie Sven Regener zu formulieren weiß: "Element Of Crime. Mehr kann man nicht sagen." Doch Sven, kann man: Beim nächsten Mal ist "Du musst springen" Pflicht!

 

Links:

>> Künstlerinfo Element Of Crime bei POP FRONTAL

>> Homepage Element Of Crime

>> Element Of Crime: Romantik - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

>> Konzertbericht Element Of Crime in Leipzig (28.07.04) bei POP FRONTAL

>> Künstlerinfo GUZ bei POP FRONTAL

>> GUZ - The Choice of the New Generation: Reinhören und Kaufen bei amazon.de

>> Konzertbericht GUZ in Berlin (01.05.05) bei POP FRONTAL

 

Element Of Crime

Element Of Crime

Element Of Crime

Element Of Crime

 

Element Of Crime

Element Of Crime

 

GUZ

GUZ

GUZ

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2019; Design by Akupower!