Startseite POP FRONTAL

Gesehen! Smashing Pumpkins, NOFX, Jimmy Eat World / 23.06.2013, Scheeßel
Hurricane Festival 2013

Kurzbesuch

Text: Mathias Frank      Live-Fotos: Christoph Meyer, Bernd Zahn

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

Das Hurricane Festival kann man, muss man aber nicht (mehr) mögen. Denn es ist ganz schön groß geworden, es spielen da jedes Jahr irgendwie immer die gleichen Bands, und wenn man ehrlich ist, sind viele davon nicht weiter erwähnenswert. Aber es gab und gibt eben auch regelmäßig ganz besondere, ja sogar historische Konzerte. Man denke an Bowie, an Faith No More, an Pearl Jam oder die Beastie Boys. Und in diesem Jahr sollten eben die Smashing Pumpkins eines ihr nur drei Deutschland-Konzerte in Scheeßel spielen. Und weil ziemlich genau davor NOFX und Jimmy Eat World auf dem Plan standen, besuchten wir das Hurricane Festival 2013 ein bisschen später als sonst. Und ein bisschen kürzer. Los ging es nämlich erst am finalen Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr mit Jimmy Eat World.

Smashing Pumpkins

Smashing Pumpkins

Die einstigen Emo-Helden Jimmy Eat World brauchten ein paar Lieder und Momente, um sich auf der großen Bühne zurecht zu finden, schafften es aber am Ende recht souverän und legten einen starken Gig hin. Natürlich spielten sie auch neue "Damage"-Lieder, griffen aber herrlich häufig auch tief in die Klassikerkiste und zockten Nummern wie "Lucky Denver Mint", "The Middle", "Chase This Light" und "Bleed American". Ja, so kann es losgehen, so macht das Festival Spaß.

Ebenfalls auf der großen Bühne spielten anschließend NOFX. Und was waren die mal wieder fantastisch! "Wir sind das erste Mal in Deutschland. Denn wir sind eine neue Band", begrüßten sie die Leute und kündigten an, 45 Minuten zu reden und nur 15 Minuten zu spielen. Ganz ehrlich: Selbst wenn sie das getan hätten, wäre das Ganze ein großer Spaß gewesen. Denn Sabbeln und Lästern, Lachen und Beleidigen, das können sie, die vier Punkrock-Giganten. Noch besser aber können sie spielen. Bei meist bestem Wetter und nur ein ganz bisschen Regen (Mike: "Tom Cruise, bitte stellen Sie den Regen ab.") gab es einen bunten Ritt durch die Geschichte ("We Called It America" "Murder The Government", "Leave It Alone" "Eat The Meek", "Linoleum", "Franco Un-American"), bekannte Coverversionen ("Champs Elysées", "Radio") und gegen Ende wohl auch noch die Meilensteine "Bob", "Don't Call Me White" und "Kill All The White Man". Haben wir nicht gesehen, denn nebenan ging es mit den Smashing Pumpkins weiter - und die musste wir uns ansehen! Obwohl Fat Mike noch auf der Bühne warnte: "Hier spielen viele gute Bands. Und die Smashing Pumpkins. Schaut Sie Euch nicht an."

Wir schauten und das war gut so, weil die Pumpkins gut waren. Genauer gesagt war Billy Corgan gut, der Rest war nur da, den Rest kannte niemand, der Rest – Gitarrist Jeff Schroeder, Bassistin Nicole Fiorentino, Schlagzeuger Mike Byrne und Keyboarderin Lisa Rae Harriton – war im Grunde egal. Denn natürlich waren das nicht DIE Smashing Pumpkins hier auf der Bühne, es war ihr Macher mit ein paar Musikern. Und trotzdem glich es einer Gotteslästerung, dass Corgan auf der kleineren Bühne, bei Tageslicht, mitten im Line-Up und nicht ganz weit oben spielen musste. Undenkbar vor ein paar Jahren! Heute eine offensichtlich korrekte Entscheidung, das Jungvolk schaute sich nämlich lieber erst NOFX zu Ende an und sicherte sich dann die besten Plätze für The Gaslight Anthem. Bei den Pumpkins waren von denen noch reichlich übrig. Was wiederum schön für die älteren Hurricane-Besucher war, die sich Corgan noch mal in aller Ruhe aus der Nähe anschauen konnten.

Anfangs musste man zwar ein paar neuere Sachen ertragen ("Quasar", "Starz"), später dann aber gab es nicht nur eine arschcoole Coverversion von Bowies "Space Oddity", sondern auch die großen Klassiker. Ach was, ultimative Superklassiker wie "Disarm", "Tonight Tonigh", "Zero" oder "Bullet With Butterfly Wings". Und die waren saugut, das war super, das sorgte für Gänsehaut und pure Euphorie. Und als erst Billy Corgan mehr als einmal ins Publikum lächelte (!) und sich dann auch noch ein riesiger, teilweise doppelter Regenbogen am Himmel blicken ließ, schien der Moment perfekt. Und das Hurricane Festival um ein historisches Konzert reicher.

 

 

 

Links:

>> Festival-Info Hurricane 2013 bei POP FRONTAL

>> Video "NOFX @ Hurricane 2013" bei youtube.com

>> Video "Smashing Pumpkins @ Hurricane 2013" bei youtube.com

>> Video "Jimmy Eat World @ Hurricane 2013" bei youtube.com

>> Festivalbericht Hurricane Festival 2011 bei POP FRONTAL

>> Festivalbericht Hurricane Festival 2007 bei POP FRONTAL

>> Festivalbericht Hurricane Festival 2006 bei POP FRONTAL

>> Festivalbericht Hurricane Festival 2005 bei POP FRONTAL

>> Homepage Smashing Pumpkins

>> Homepage NOFX

>> Homepage Jimmy Eat World

 

 

NOFX

NOFX

 

Jimmy Eat World

Jimmy Eat World

 

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2018; Design by Akupower!