Startseite POP FRONTAL

Willie Nelson & Friends: Outlaws And Angels (DVD)

29.11.2004; Text: Klaus Reckert

Willie Nelsons Superstar-Treck

Aus der Dr. Oetker Rezensionsversuchsküche: Was kann dabei herauskommen, wenn ein bekennender Countryhasser auf Willie Nelson stößt? Weit weniger Schmerzen, als erwartet, denn zum einen ist Meister Nelson ja nicht umsonst einer der Wegbereiter des "New" oder auch "Alternative Country", und zum anderen bietet er bei diesem Konzert, das wie auch schon "Stars And Guitars" sowie "Live And Kickin" für das US-Fernsehen produziert wurde, eine derartig buntgemischte Freundes- und Starriege auf, das für so ziemlich jeden Musikgeschmack etwas dabei ist.

Beim Auftritt im Wiltern Theatre zu Los Angeles von diesem Frühjahr führt der Schauspieler und Nelson- Freund Caan (unaufdringlich) durch ein Programm, wo zu jedem Nelson-Stück mindestens ein bis zwei Größen der amerikanischen Musikkultur durchs Bild reiten: So wird etwa "Georgia On A Fast Train/Ramblin' Fever" zu einem genüsslichen Kulturschock, da der Faxenmacher und Gitarrenhexer Joe Walsh (u.a. Eagles) hier auf den weit betulicheren Merle Haggard trifft.

Die musikalisch schwächste, aber auch durch ihr letztliches Scheitern urspannende Nummer ist "You Win Again", zu dem Bob Dylan als Einziger mit tief säuerlichem Gesicht wie festgedübelt auf der Bühne steht und abermals dokumentiert, dass er nicht zum Duettgesang geboren ist: er liegt sowohl vom Tempo wie vom Ton permanent Steinwürfe weit daneben. Doch es gibt ja auch noch das funkige "Shotgun Willie/Shotgun Bobby", bei dem Kid Rock für moderne Stilzutaten sorgt, die Rhythm'n Blues- und Soul-Nummern "Funny How Time Slips By" und "Rainin' In My Heart" mit Al Green, zwei Tracks mit der lieblichen Shelby Lynne (die vor allem beim Jazzstandard "Stormy Weather" überzeugt); Carole King bringt mit "Will You Still Love Me Tomorrow" sogar eines ihrer eigenen Stücke mit zum Outlawfest.

Für Reggae-Einflüsse sorgt Toots Hibbert ("Still Is Still Moving To Me"). Ben Harper bringt Allman Brothers-Gefühle zum Aufwallen ("Midnight Rider"), und Rickie Lee Jones ("Comes Love") ist, was sie immer ist: her own phantastic self. Bei einem derartigen Staraufgebot darf dann beim Showdown selbst Keith Richards Rhythmusgitarre nicht fehlen. Auffallend gut auch die "Hausband" des Wiltern Theatre, deren Bläsersektion sich auch vor Chicago, Kick Horns und Tower Of Power nicht zu verstecken braucht. Fazit: Vergnügliche 88 Minuten guter, handgemachter Musik ohne irgendwelche Scheuklappen. Das beigefügte (nicht im TV gesendete) "Behind The Scenes" ergänzt den guten Eindruck noch durch reichlich Rumgealber, Backstage-Umarmungen und Probenkelleratmosphärik.

 

 

Weiterführende Links:

>> Willie Nelson & Friends - Outlaws and Angels: Kaufen bei amazon.de

>> Homepage Willie Nelson

>> Homepage Willie Nelson bei losthighwayrecords.com

>> Homepage Joe Walsh

>> Homepage Merle Haggard

>> Homepage Kid Rock

>> Homepage Al Green

>> Homepage Shelby Lynne

>> Homepage Jerry Lee Lewis

>> Homepage Carole King

>> Homepage Rickie Lee Jones

>> Homepage Keith Richards

Willie Nelson & Friends - Outlaws and Angels

Willie Nelson & Friends - Outlaws and Angels

(Eagle Vision / Edel)

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2019; Design by Akupower!