Startseite POP FRONTAL

Gesehen! Crystal Antlers, Health / 16.08.2009, Wiesbaden, Schlachthof

So take off all your clothes

Text/Live-Fotos: Claudio Castello

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

Das Bestreben der Crystal Antlers ist es, eine - mit eigenen Worten - Wall of Sound aus Wall of Sounds zu kreieren. Mit beachtlicher Lautstärke verwandeln sie den Wiesbadener Schlachthof in einen Schlachthof, während sich Percussionist Damian Edwards nackig macht. Bereits vor Erscheinen ihres Debütalbum "Tentacles" begeisterten die Crystal Antlers mit ihrem melodiösen und zugleich brachialen Sound auf diversen Konzerten und Festivals, wie dem Schaulaufen beim CMJ, aber auch bei einer Frühjahrstour in Deutschland. Nun sind sie wieder da und präsentieren ihr Debüt: eine ruppige Mixtur aus wüstem, psychedelischen Rock, mit Noise- und Blues-Elementen.

Crystal Antlers

Die Vorband des Abends ist von der Sorte, über die man eigentlich nicht allzu viele Worte verlieren sollte: Health heißt das meist in höchsten Tönen gelobte Quartett aus L.A., das sich aber bei genauerem Hinhören auf schalen und uninnovativen, zumindest live sogar langweilenden, weil hoffnungslos überladenen experimentellen Noiserock beschränkt. Die Einfallslosigkeit in den Strukturfragmenten und Soundkonstruktionen können sie, trotz einem Haufen von Effektgeräten, extra Standtom und mehreren Mikros, auch mit übertriebener Lautstärke nicht überdecken. Einige Konzertgäste entziehen sich dem Vorprogramm und rauchen lieber noch zwei, drei, vier Kippen vor der Tür.

Mächtig Dampf und Lautstärke ist aber heute das vorherrschende Thema: Auch die Crystal Antlers kratzen nach der kurzen Umbaupause akustisch ordentlich am Grenzwert. Aber wozu gibt es Ohrenstöpsel? Gleich zu Beginn zeigt sich, wieso eben diese Band den Hauptact für sich beansprucht: Trotz des voluminösen Getöses von "Dust", wo die Drums nur so vorpreschen und Gitarren hinterher galoppieren, setzt sich hier nämlich das melodiöse Thema der Orgel durch. Besonders schön, wenn sie die Breaks umspielt oder auch einfach nur die Konstante in den psychotischen Ausbrüchen und Noiseparts der Songs bildet.

Ursprünglich eine reine Jungenkapelle, darf man heute Abend einer jungen hübschen Dame namens Cora Foxx an den Keys lauschen. Ein paar Dutzend Leute sind es, die sich mit Ohrstöpseln ausgestattet im Schlachthof eingefunden haben und den kleinen Raum zwar nicht zum Bersten bringen, aber doch angenehm füllen. Obwohl die Crystal Antlers auch ihre über das Internet frei zugänglichen und eingängigeren Songs wie "A Thousand Eyes" "Tentacles" oder "Andrew" spielen und Begeisterung vorhanden ist, kommt nicht allzu viel Bewegung ins Publikum. Mit minimalem Kraftaufwand werden Gliedmaßen mobilisiert, fokussiert wird sich scheinbar auf Wichtigeres: Die Musik als absolutes Ereignis, als ganz vereinnahmend selbständiges, originelles Geschehen, auf das es sich zu konzentrieren gilt.

 

 

Netter Kontrast zu eben dieser Rezeption und zu den lyrischen Beiträgen von Sänger und Bassist Jonny Bell über den Tod oder das Zusteuern der Welt auf ihr Ende: Percussionist Damian Edwards mag es eher luftig und entledigt sich peu à peu seiner Kleidung. Erst muss der Kapuzenpulli gehen, dann die Hose, die Cap, das T-Shirt noch einmal kurz hoch gebunden und schließlich ganz weg - zurück bleibt ein Damian in Shorts, Schuhen und neuer "I Love Jesus"-Cap, der mit seinem Becken und seinen Bongos sichtlich Spaß hat.

Um sich nicht Redundanz ob der doch oft ähnlich gestrickten Songs vorwerfen lassen zu müssen, mischen die Crystal Antlers neben den bereits erwähnten, eingängigeren Songs auch Schmankerl wie das berauschende "Parting Song For The Torn Sky" mit ins Set. Über einer Klangkulisse aus Rauschen und Rückkopplung beginnt der erhabene Basslauf, um den Song auf einen psychedelischen Jam vorzubereiten. Als zum Ende auch noch auf eine deftigere Version von Dylans "It’s All Over Now, Baby Blue" zurückgegriffen wird, dürfte wohl jedem klar sein: Im Gegensatz zum Vorprogramm kann man "schlachthoflaut" sein, aber das auf vielseitige Weise - und sich dabei immer noch Melodie und Cleverness bewahren.

 

Links:

>> Info/Tourdaten Crystal Antlers bei POP FRONTAL

>> Homepage Crystal Antlers

>> Crystal Antlers: Tentacles - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

>> Info/Tourdaten Health bei POP FRONTAL

>> Homepage Health

>> Health: Get Color - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

 

Crystal Antlers

 

Crystal Antlers

 

Crystal Antlers

Crystal Antlers

 

Health

Health

 

Crystal Antlers: Tentacles

Crystal Antlers: Tentacles

(Touch & Go / Cargo)

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2021; Design by Akupower!