Startseite POP FRONTAL

Getroffen! Interview mit Mark Iversen (Mad Caddies)

Interview: Mathias Frank

>> Zum Konzertbericht

Die Mad Caddies haben eine neue Platte auf dem Markt. "Live From Toronto: Songs In The Key Of Eh" heißt sie, ist ein Live-Album, enthält alle Hits der Band und ist natürlich super. POP FRONTAL nutzte anlässlich des Hamburg-Konzerts im Logo die Möglichkeit, Caddies-Bassist Mark Iversen ein paar Fragen zu stellen.

 

Wer hatte die Idee, ein Live-Album zu machen?

Mark Iversen: Wir alle. Denn wir waren alle der Meinung, dass es an Zeit wäre, mal zu schauen, ob wir das Gefühl unserer Live-Show auf ein Album transportieren können.

Mad Caddies

 

Was ist denn der Unterschied zwischen den Caddies auf der Bühne und auf CD?

Mark Iversen: Auf der Bühne ist viel mehr Alkohol im Spiel als im Studio. Außerdem entwickelt das Tempo auf der Bühne schnell ein Eigenleben. Meistens besteht jedoch ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Dingen …

 

Warum habt ihr in Kanada und nicht in eurer Heimat Kalifornien aufgenommen?

Mark Iversen: Weil es in Toronto immer sehr gut für uns lief, und wir dachten, wir sollten uns dafür bei den Fans in Toronto revanchieren. Ein weiterer Grund war, dass die Show am St. Patrick’s Day statt fand. Wir konnten also davon ausgehen, dass die Leute während der Show gut drauf sein und mächtig Krach machen werden. Wenn wir es in Kalifornien aufgenommen hätten, hätte man wahrscheinlich Grillen zirpen und eine Stecknadel fallen hören können.

 

Wann kann man mit einem neuen Studio-Album rechnen? Und wie wird das klingen?

Mark Iversen: Wir haben bereits erste Ideen, aber die sind noch alle im Anfangsstadium. Doch ich glaube, das werden tolle Songs. Ich bin mächtig aufgeregt, sie aufzunehmen und zu veröffentlichen. Da wir aber bis Januar noch eine Menge touren werden, können wir daher frühestens um den Februar herum ins Studio gehen. Aber wir wollen es nicht überstürzen, also kann man nur spekulieren, wann es erscheinen wird.

 

Ihr mixt eine Menge musikalischer Stile. Welches Instrument wird man aber niemals auf einem Caddies-Album hören?

Mark Iversen: Gar keins. Denn ich würde Musik gerne machen, wie Tom Waits es in den 80er Jahren getan hat, und alles Mögliche benutzen, um Klänge zu erzeugen. Dann ein Text dazu, vielleicht etwas Percussion aus dem Mittleren Osten, und es könnte nicht ganz doof klingen …

 

Welches ist der schlechteste Mad-Caddies-Song aller Zeiten?

Mark Iversen: "We'll start to worry when the cynics start believing" von "Rock the Plank". Ich habe ihn ehrlicherweise im meinem ganzen Leben noch nie gehört und habe es auch nicht vor. Das dürfte als Erklärung reichen oder?

 

Wie würde die Welt aussehen, wenn George W. Bush ein Fan der Mad Caddies wäre?

Mark Iversen: Vielleicht nicht besser, als sie jetzt auch aussieht. Ich befürchte, sie sähe sogar noch schlechter aus, weil er mehr trinken, eventuell ein Blackout bekommen und dann auf den dicken, roten Knopf drücken würde. Aber hoffentlich hat er in vier Wochen ja unbegrenzten Urlaub. Und wenn die Welt dann wieder langsam normal wird, kann er auch unsere Musik wieder mögen.

 

Wie viel politische und soziale Macht haben Musik und Projekte wie Punkvoter.com und die "Rock Against Bush"-Compilations?

Mark Iversen: Ich glaube schon, dass diese Sachen wichtig sind. Was Fat Mike macht ist wirklich großartig, und ich hoffe, all die Dinge siegen über den Stumpfsinn und die Ignoranz der jungen Wähler in unserem Land.

 

Und nun ging's zum Konzert ins Hamburger Logo!

>> Zum Konzertbericht

 

Mad Caddies

Mad Caddies

 

Mad Caddies - Live...

Mad Caddies

 

Links:

>> Künstlerinfo

>> Konzertbericht

>> Homepage

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2021; Design by Akupower!