Startseite POP FRONTAL

Gesehen! Nick Cave / 14.11.2006, Bonn, Beethovenhalle

"Gott is in se Haus!"

Text/Live-Fotos: Michael Kellenbenz

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

 

November. Bonn. Ziele, die man wählen kann, aber nicht notwendigerweise muss. Doch bei solch wenig Auswahl wie auf dieser kurzen Tour durch Deutschlands Hallen bleiben nicht viele Alternativen. Suff, Sex und sakraler Wahnsinn in der bestuhlten Halle vor einem hohen roten Samtvorhang. Im Sitzen also? Geht eine Weile ja auch prima manchmal. POP FRONTAL hat mit- und am Ende auch durchgestanden!

Nick Cave

Zugegeben. Ein wenig verwirrend ist die Ankündigung einer Solodarbietung ja auf den ersten Saalblick schon. Dann nämlich, wenn der unbedarfte Besucher erkennt, dass von Beginn an doch eine komplette Bandbesetzung auf der Bühne steht. Doch was bedeutet das im Falle Cave? Aus dem Bad Seeds-Skelett sind Warren Ellis, Jim Sclavunos und Martyn P. Casey mit dabei. In einem Vierteljahr wird die gemeine Öffentlichkeit noch einmal Notiz nehmen von dieser Besetzung. Ein Nebenprojekt im fünfzigsten Lebensjahr des Nicholas Cave. Grinderman - treffender Name laut Cave, denn er fasse zusammen, was sie tun: schinden!

Das praktiziert die Band bereits in "West Country Girl", ohne auch nur einmal mit dem ausgeprägten Haarwuchs zu zucken. Doch wie egal ist Caves noch gewöhnungsbedürftiger Oberlippenschmuck, wenn im selben Moment das dunkle Universum in einer Implosion zu zerfallen scheint. Im Laufe des Abends sollen sich Besinnung und pures Verlangen die Klinke gleich mehrfach in die Hand geben. Dabei ist Cave Interpret im ursprünglichen Wortsinn und lässt Hörgewohnheiten Hörgewohnheiten sein. Was zu Hause noch im Ohr schmeichelte, bekommt hier oft aggressiven Gestus und erzeugt so eine intensive Spannung bis in die hinteren Reihen. Wer sich Gehör zu verschaffen sucht und Titel wünscht, wird bestens gelaunt angeschielt. "You can do some... interpretive dance or something..." darf sich einer aus den vorderen Reihen entgegnen lassen.

 

 

Kurz darauf ein Wink des Maestros mit der Zigarette. Die Lawine Besucher steht auf und stemmt sich der furiosen Bühnenaktion entgegen. Der Kongress tanzt und singt ein etwas sehr deutsches "Gott is in se Haus". Man will es niemandem wirklich übel nehmen hier im Saal. Cave zeigt sich in volksnaher Attitüde und schüttelt Hände seliger Fans. Die Songauswahl (siehe Setlist) wird Querschnitt aus den Alben "Tender Prey" (1988) bis zum noch immer aktuellen "Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus" (2004). Ein wenig bitten lassen sie sich zu den Zugaben. Auch gibt es (noch) kein Grinderman-Material. "When I get home, I'm gunna unpack my bags / When I get home, I'm gunna wash these dirty rags". Wer nach deutlich über zwei Stunden noch mag, zieht durch altstädtische Kaschemmen, klaut Plakate oder blättert im Räuber Hotzenplotz. Stimmig ist das allemal. Jedes für sich! Im Sitzen, Stehen oder Liegen.

 

Setlist Bonn:

West Country Girl (The Boatman's call)
Abattoir Blues (Abattoir Blues/Lyre of Orpheus)
Red Right Hand (Let love in)
Ship Song (The Good Son)
Cannibals Hymn (Abattoir Blues/Lyre of Orpheus)
Babe U turn Me on (Abattoir Blues/Lyre of Orpheus)
Deanna (Tender Prey)
Weeping Song (The Good Son)
Rock of Gibraltar (Nocturama)
Tupelo (The First Born Is Dead)
Hallelujah (No more shall we part)
Henry Lee (Murder Ballads)
Mercy Seat (Tender Prey)
God Is In The House (No more shall we part)
People ain't no good (The boatman's call)
Jack The Ripper (Henry's Dream)
Right out of Your Hand (Nocturama)
Let the Bells ring (Abattoir Blues/Lyre of Blues)
Lyre Of Orpheus (Abattoir Blues/Lyre of Orpheus)
Love Letter (No more shall we part)
Messiah Ward (Abattoir Blues/Lyre of Orpheus)
Wonderful Life (Nocturama)
Lime Tree Arbour (The Boatman's call)
Nobodys Baby now (Let love in)
Right now I am A-roaming (B-Sides and rarities)

 

Links:

>> Künstlerinfo Nick Cave bei POP FRONTAL

>> CD-Rezension (20.09.04): Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus

>> Konzertbericht Hamburg (21.11.04) bei POP FRONTAL

>> Konzertbericht Düsseldorf (18.11.04) bei POP FRONTAL

>> Homepage Nick Cave

>> Nick Cave & The Bad Seeds: Abattoir Blues/Lyre of Orpheus - Kaufen bei amazon.de

 

 

Nick Cave

 

Nick Cave

 

Nick Cave

 

Nick Cave

 

Nick Cave

 

Nick Cave & The Bad Seeds: PLATTENTITEL

Nick Cave & The Bad Seeds: Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus

(Mute / EMI)

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2021; Design by Akupower!