Startseite POP FRONTAL

Gesehen! They Might Be Giants / 23.11.2013, Berlin, Astra Kulturhaus

Happening mit alten Helden

Text + Live-Fotos: Simone Deckner

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

Riesengroß war die Vorfreude! They Might Be Giants nach einer halben Ewigkeit endlich wieder live in Deutschland! Und die beiden Johns enttäuschten ihr Publikum nicht: Sie spielten nicht nur die alten Hits, sondern auch neue Songs vom aktuellen Album "Nanobots" - und sorgten mit ihren skurril-schrägen Anekdoten für ausgelassenen Stimmung.

They Might Be Giants

Was soll man nach 19 (!) Jahren Live-Abwesenheit von einer alten Lieblingsband erwarten? Dass They Might Be Giants möglichst viele Lieblingslieder spielen? Dass sie beim Konzert hoffentlich genau so irrwitzig und schräg drauf sind, wie in ihren Texten? Dass sie schön lang spielen, weil sie ja schon seit Ewigkeiten nicht mehr im Lande waren? All das hat man sich gewünscht. Bekommen hat man: All das und noch viel mehr.

"Die beiden Johns", wie sie sich selbst liebevoll bezeichnen, kommen um Punkt 21 Uhr auf die Bühne des Astra Kulturhauses. Später werden sie sich über die schrabbelige Loccation lustig machen: "Wir kommen uns vor wie in New York 1985". Sie fangen mit einem Song vom neuen Album "Nanobots" an. Es ist einer dieser typischen They Might Be Giants-Songs: mit einem unwiderstehlichen Beat, der leicht überdrehten Stimme von John Linell und einem absurden Text: "Hi, I forget your name / whatever / my point is / you're head is on fire." Und während die beiden, unterstützt von einer dreiköpfigen Band, über brennbare Köpfe singen, weiß man bereits: Alles wird so werden, wie man es sich gewünscht hat. Weil hier keine Band steht, die sich selbst mit ihren Hits abfeiert. Von denen sie ja noch und nöcher hat: "Birdhouse In Your Soul", "Don't Lets Start", "Doctor Worm", "Istanbul (Not Constantinople)" - wer in den 80er Jahren groß geworden ist und sich auch nur einen Hauch für Musik interessiert hat, kennt diese Songs.

Die Gruppe der Ü-40-Jährigen ist dann auch in der Überzahl beim Konzert. Fröhliche Menschen, die keinerlei Probleme damit haben, sich von John und John in "Menschen" und "Affen" einteilen zu lassen und dabei mit erhobener Hand laut "People, People, People" oder "Apes, Apes, Apes" zu brüllen. Solche Spielchen wären bei anderen ein Grund zum In-den-Boden-versinken, bei TMBG ist es logischer Teil einer Show, die von Absurditäten nur so gespickt ist.

"Hi, my name is Gwyneth Paltrow", sagt John mit verzerrter Stimme. Eigentlich nur als kleiner Gag zum Auftakt von "Nanobots" gedacht, entspinnt sich zwischen den beiden Johns und dem Publikum ein zehnminütiges Hörspiel über die Schauspielerin mit dem großen Sendungsbewusstsein. "Twistin by the Pool", "Roadmovie to Berlin" - es ist ein einziges Singen und Strahlen auf beiden Seiten der Bühne. Doch TMBG setzten noch einen drauf, stülpen sich zwei alte Socken als Handpuppen über und singen eine herzzerreißend komische Version von "Toddler Highway". Nach zwei Stunden und der großartigen Nachricht, dass man schon 2015 auf neue Gigs hoffen kann, verabschieden sie sich mit "The End Of The Tour". Nicht ohne das Publikum zu beschwören: "Don't bring your friends. We don't wanna lose our edge."

 

 

 

Links:

>> Info/Konzerte They Might Be Giants bei POP FRONTAL

>> Video "You're On Fire" bei youtube.com

>> Homepage They Might Be Giants

>> They Might Be Giants: Nanobots - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

 

 

They Might Be Giants

 

They Might Be Giants

They Might Be Giants

 

They Might Be Giants: Nanobots

They Might Be Giants: Nanobots

(Lojinx / Alive)

 

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2021; Design by Akupower!