Startseite POP FRONTAL

Gesehen! Shades of Dawn / 23.08.2008, Bonn, Mausefalle 33 1/3

It's a New Dawn

Text / Live-Fotos: Klaus Reckert

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

 

Großartig, das Progrock-Phänomen Shades of Dawn in der eigenen Heimatstadt sehen zu können - und dies dann noch auf Bonns wohl geschmackssicherster Clubbühne, bekannt für größtmögliche Bandnähe und faire Eintrittspreise. Mit im Verlauf des Abends steigender Tendenz waren 30 bis (gegen Ende) 50 Gäste auf das kunstsinnige Angebot eingegangen, das Konzert der Düsseldorfer zu besuchen. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Shades of Dawn

Das sanfte Intro des noch in ruhigeren Midtempo-Fahrwasser verharrenden "Plenty Of Gold" gefiel durch die schönen Gitarrenlinien von Bandboss, Gitarrist, Hauptkomponist und Sänger Hans-Jürgen Klein. Das gleichfalls vom "The Dawn of Time"-Album stammende "Threads of Reality" drückte schon etwas mehr auf die Bombasttube, für die Shades of Dawn bekannt sind. Sehr positiv stachen hier der live viel kräftiger und sicherer als auf der Album-Version ausfallende Gesang Kleins und die zusätzlichen Klangfarben heraus, die das Stück durch die Saxophon-Beiträge von Bernhard Marx gewinnt, einem der beiden Keyboarder des Quintetts.

Das noch unveröffentlichte, für das nächste Album "Graffity's Rainbow" geplante "Empty Vessels" wird vom zweiten Tastenmann Peter Schneider gesungen. Obwohl uns noch nicht vorab bekannt, beeindruckte es als eines der stärksten Stücke des Abends. Die komplexen Arrangements, die Tempowechsel (inklusive einer knalligen Marscheinlage) sowie die starken, hängenbleibenden Melodien brauchen sich vor wenig im selben Genre zu verstecken. Und das lässt sich als seventies-beeinflusster Britprog der Provenienz Genesis, Camel, Yes, Pink Floyd mit teils deutlichen Krautrock-Beimengseln beschreiben. Beispielsweise beim nun folgenden "Thunder" erinnerten Kleins Gesang und Schneiders Keys in vielem an große Kraut-Vorbilder, der Rest an legendären Britprog.

Heftige Geschmackssache bleiben dabei die deutlich unterscheidbaren Soundvorlieben der Tastenzwillinge: Während Schneiders Keyboardturm symphonische, aber oft auch etwas quietschige, im Extremfall bis hin zu Zahnarztbohrersounds tendierende Klänge hervorbringt, scheint Marx mehr für fett röhrende Orgel- sowie klassisch geschult wirkende Pianosamples zuständig zu sein.

 

 

Jürgen Fritz' Triumvirat zu seinen allerbesten Zeiten schien aufzuerstehen, als Marx das Magnum Opus "Ulysses Rollercoaster" mit dem noch von seinem Vorgänger Cyrill Stoletzky geschriebenen Flügel-Showpiece "Toccata con fuoco" einleitete. Ein sahniges Wahwah-Solo von Klein folgte, der inzwischen vollkommen warm geworden schien, auch schon mal lächelte und in bester Zappa-Manier die Band dirigierte. Seine Soli sind sehr songdienlich, gespickt mit auch mal langsam jubelnden, geschmackvollen Tremolo-Passagen, und können, ohne wirklich zu zitieren, ganz nach Wunsch mal mehr nach Steve Hackett, mal nach Andy Latimer, mal nach Steve Rothery klingen.

Der Song mit dem leicht prätentiösen Titel "The Silent Death of a Mother's Heart" hub mit einem nahezu "dreckig" klingenden Gitarrenintro an. Noch unveröffentlicht dann wieder "A Battle Won and Lost", bei dem die etwas tiefere, kernigere Gesangsstimme von Drummer Struwe neue Akzente setzte. "Lost In Reverie" und mit "The Eternal Reoccurence Of The Same" abermals ein noch ungehobener Schatz beschlossen das starke Konzert. Gerade der Rausschmeißer begeisterte mit viel Dramatik, einem tollen Kopfstimmenpart von Klein (wie von Geoff Mann/Twelfth Night auf "Sequences") und wieder starken Pianopassagen. Insofern konnte man - jedenfalls im Vergleich mit dem ja teils 14 Jahre alten Material von CD - mit dem alten Grace Slick-/Woodstock-Zitat wirklich sagen: "It's a New Dawn!"

 

Links:

>> Info/Tourdaten Shades of Dawn bei POP FRONTAL

>> Homepage Shades of Dawn

>> Shades of Dawn: From Dusk Till Dawn - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

 

 

Shades of Dawn

 

Shades of Dawn

 

Shades of Dawn

 

Shades of Dawn

Shades of Dawn @ Mausefalle 33 1/3

 

Shades of Dawn: From Dusk Till Dawn

Shades of Dawn: From Dusk Till Dawn

(Musea)

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2019; Design by Akupower!