Startseite POP FRONTAL

Gesehen! Tangerine Dream, Klaus Schulze & Lisa Gerrard @ Night of the Prog Festival / 18.07.2008, St. Goarshausen, Freilichtbühne Loreley

Ein geschichtsträchtiger Abend

Text: Carlo Reßler      Live-Fotos: Gerd Darsow

Zum Vergrößern der Fotos bitte auf die Bilder klicken!

 

Viele große Kultkonzerte hat die wunderschön über dem Rhein gelegene Loreley-Freilichtbühne in den letzten Jahrzehnten schon erlebt. Doch zwei Shows mit den weltbekannten Pionieren der Elektronikmusik Tangerine Dream und Klaus Schulze an einem Abend sind auch für diesen berühmten Ort ein einmaliges Ereignis, welches sicher einen besonderen Platz in der Elektronik-Rockgeschichte einnehmen wird.

Klaus Schulze

Klaus Schulze

Von der Tangerine Dream-Urbesetzung ist nur noch Bandgründer Edgar Froese dabei. Tangerine Dream und Klaus Schulze haben viele Gemeinsamkeiten. Klaus Schulze spielte auf dem 1970 erschienenen Album "Electronic Meditation" von Tangerine Dream Schlagzeug, bevor er Ash Ra Tempel mitbegründete und schließlich erfolgreich seine Solo-Karriere startete. Klaus Schulze und Tangerine Dream haben seitdem jeweils über 100 Platten und einige Film-Soundtracks veröffentlicht. Beide lieben opulente, ausufernde Klangperformances und stilvolle Liveauftritte an besonderen Orten - machten sich allerdings live sehr rar in den letzten Jahren. Beide haben im Ausland eine wesentlich größere Fangemeinde als hierzulande. Außerdem standen beide seit knapp 40 Jahren nicht mehr zusammen auf einer Bühne. Und nun spielten sie an diesem milden Sommerabend jeweils ein über zweistündiges Open-Air-Konzert! Kein Wunder also, dass zu diesem herausragenden Elektronik-Event im Rahmen des zum dritten Mal stattfindenden "Night of the Prog Festivals" sehr viele Besucher aus aller Welt anreisten. Nachdem die schwedischen Progrocker Isildurs Bane, welche am frühen Abend auftraten, die letzten Töne ihrer beeindruckenden orchestralen Klangcollage vor dem antiken Loreleypanorama erklingen ließen, breitete sich eine angespannte Ruhe über dem weiten Areal aus. Sanft aufgelöst wurde die Stille schließlich während der umfangreichen Umbaupause durch Mike Oldfields Meisterwerk "Tubular Bells" vom Band.

Gegen 21 Uhr enterten dann Tangerine Dream mit Mastermind Edgar Froese, Saxophonistin Linda Spa, E-Gitarrist Bernhard Beibl, Perkussionistin Iris Camaa und Thorsten Quaeschning an den Synthesizern die große Bühne. Eingehüllt in bunte Nebelschwaden und eine spektralfarbene Lasershow, die Musiker, Publikum und Areal gleichermaßen in eine faszinierende Farbpalette tauchten, spielten Tangerine Dream zunächst ein sehr ähnliches Set wie bei ihrem "One Night in Space"-Auftritt in Frankfurt im letzten Herbst (POP FRONTAL berichtete). Doch dann glaubten viele Fans ihren Ohren nicht zu trauen: die Band packte plötzlich viele Songs aus ihrer Glanzzeit wieder aus - und so bekamen Stücke wie "Stratosfear", "Ricochet", "Tangram", "White Eagle" und andere Meisterwerke ein frisches und erstaunlich rockiges Leben eingehaucht.

Die Band und ihre vielen Fans begaben sich gemeinsam auf einen zeitlosen Trip, allen voran Energiebündel Iris Camaa, die unermüdlich ihre vielen Gongs, Trommeln und Percussionelemente kunst- und druckvoll bearbeitete. Als absolute Krönung griff der sichtlich gut gelaunte und enorm spielfreudige Edgar Froese noch selbst zu seinem Saitenbrett, auf dem er sich mit melodiös-rockigen Riffs austobte. Nach gut zwei Stunden ging eines der besten Tangerine Dream-Konzerte der Neuzeit unter tosendem Applaus der ausgelassen tanzenden (!) Fans mit einem bescheidenen Kommentar Froeses leider schon zu Ende: "Danke, dass ich euch zuhören durfte - und vielleicht bis bald!".

 

 

Gegen 23.30 Uhr kam die lebende Legende Klaus Schulze fast ein wenig verlegen auf die Bühne. Seit seinem "Klangart"-Konzert in Osnabrück ist er gut sieben Jahre nicht mehr live aufgetreten und bedankte sich zunächst beim Publikum dafür, an diesem Abend spielen zu dürfen. Dank und Freude waren auf beiden Seiten groß, denn nach einem sehr sphärischen Introstück hinderte ihn das Publikum mit frenetischem Applaus und minutenlangen "Klaus"-Rufen erst einmal daran weiterzuspielen. "Dank an euch - und lasst uns einfach Spaß miteinander haben", war seine kurze Antwort darauf.

Aus spektralfarbiger Nebelwand und großem Foto-Blitzlichtgewitter schwebte schließlich gegen Mitternacht Gastsängerin Lisa Gerrard (Dead Can Dance) im blauen Ballkleid auf die Bühne. Mit ihren berührenden Gesängen balancierte sie mit enormer Spannbreite in der Stimme fortan zwischen Engelschören und tiefstem archaisch anmutenden Gesang - eigenwillige Töne, die Klaus Schulze mit seinen warm dahinfließenden Synthesizer-Klängen untermalte. Schon nach dem ersten gemeinsamen Stück war deutlich hörbar, dass die Zusammenarbeit der beiden live noch wesentlich dichter und intensiver klingt, als auf ihrem jüngst erschienenen gemeinsamen Studio-Album "Farscape". Die beiden versetzten sämtliche Besucher scheinbar in eine wundersam tiefe Trance, so angespannt lauschte das Publikum. Zusammen mit den stimmungsvollen Lichteffekten auf der Bühne und dem schönen Amphitheater-Areal wirkte die ganze Szenerie wie ein magischer Traum, aus dem man nicht mehr aufwachen wollte.

Doch irgendwann neigt sich leider jeder Traum dem Ende zu, und der bestens aufgelegte Klaus Schulze bot den hingerissenen Fans gleich drei Abschlussbonbons. Zunächst gab es ein langes kosmisch-rockiges Solostück, welches an schöne alte "Moondawn"-Albumzeiten erinnerte. Danach bot er gemeinsam mit Lisa Gerrard noch einige Passagen vom Solo-Album "Farscape" dar. Und nachdem kaum jemand noch damit gerechnet hatte, spielte er einen weiteren kurzen Solopart auf seinen vielen Synthesizern. Fazit: Von diesem großen Musikabend mit einmaligem Line-Up wird man noch lange sprechen!

 

Links:

>> Festivalinfo Night Of The Prog Festival 2008 bei POP FRONTAL

>> Homepage Tangerine Dream

>> Homepage Klaus Schulze

>> Tangerine Dream: Booster - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

>> Klaus Schulze & Lisa Gerrard: Farscape - Reinhören und Kaufen bei amazon.de

>> Konzertbericht Tangerine Dream @ Frankfurt (07.10.07) bei POP FRONTAL

>> CD-Rezension (16.07.08): Lisa Gerrard & Klaus Schulze: Farscape

 

Tangerine Dream

 

Tangerine Dream

 

Tangerine Dream

 

Tangerine Dream

Tangerine Dream

 

 

Lisa Gerrard

 

Klaus Schulze

 

Klaus Schulze

 

Klaus Schulze und Lisa Gerrard

Klaus Schulze & Lisa Gerrard

 

Startseite | Tickets | Konzertsuche: Genres | Konzertsuche: Städte | Konzertsuche: Bands A-Z | Konzertsuche: Festivals |

Magazin | Rundbrief | Live-Tipps | Archiv: Live-Berichte |

Konzerte eintragen | Content-Broking | Impressum | Datenschutz

© POP FRONTAL, 2003-2021; Design by Akupower!